Humor ist ein Platz, wo du in Deckung gehen kannst (…). Wenn du es geschickt anstellst kannst du mit Humor aus- drücken, was auch immer du willst.“ Diese Aussage von Aydin Engin aus der Arte Dokumentation “Humor und Muslime” veranlasste Emir Medic dazu, sich in seiner neuen Kollektion Dazzle ss17 mit der Thematik von Waffen und Terror auf eine sehr zweckentfremdete und humoristische Art und Weise auseinander zu setzen.

Er setzt die von Natur aus schwierige und negative Thematik in einen neuen Kontext und fordert damit auf, Humor als Waffe gegen Terror und Angst einzusetzen und sich nicht durch die Ängste und Sorgen diktieren zu lassen, die den Alltag durchdringen.

Für einen eigens entworfenen Textil Print holte er sich die 3D Designerin Caroline Hauff aus Berlin ins Boot. Diese bediente sich visuell an dem Prinzip des “Dazzles Camou ages” und lies sich daran inspirieren. Eine Effekthascherei, die als Täuschungsmanöver dient, um das Publikum von einer hässlichen Wahrheit abzulenken. Ein Verfahren, dass im ersten Weltkrieg durch den Künstler Norman Wilkinson entwickelt wurde. Durch komplexe Tarnanstriche auf den Militärschiffen, die sich aus gra schen Mustern und geometrischen Formen in kontrastreichen Farben zusammensetzten, gelang es dem Künstler, die Schiffe schwer als Ziel für den Gegner anzuvisieren.

Emir Medić testet durch den Einsatz dieses Prints und des Dazzle Prinzips in seiner Kollektion, wie man den Einsatz von Terror und Waffen in der heutigen Zeit mit ihren eigenen Waffen schlägt. Eine Taktik, die ursprünglich zur Tarnung entwickelt wurde, wird nun als Enttarnung verwendet und soll den Betrachter auffordern das aktuelle Zeitgeschehen zu hinterfragen und mit den eigenen Mitteln (“Waffen”) die Situation zu verändern. 

Text (Caroline Hauff)

Dazzle_Editorial